Das Homerecording Handbuch

EUR 26,50

495 Seiten mit CD

DIN A5

ISBN 3-910098-25-8

ISBN

 

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Beispielseiten

Rezensionen

Das Homerecording Handbuch

Der Weg zu optimalen Aufnahmen

Roland Enders

In kaum einem anderen Bereich der Musiktechnik hat es in den letzten Jahren so grundlegende Entwicklungen gegeben wie in der Aufnahmetechnologie. Davon profitieren nicht nur Profis, sondern auch alle Musiker und Hobby-Produzenten, die im eigenen Heimstudio ihre Ideen aufzeichnen. Musste man vor ein paar Jahren noch für hochwertige Aufnahmen professionelle (und teure) Studios aufsuchen, so erreicht man heute eine vergleichbare Qualität mit erschwinglichem Homerecording-Equipment. Hervorragend klingende Aufnahmen im eigenen Studio sind längst Realität.

Das Homerecording Handbuch richtet sich an alle, die ihre Musik selbst produzieren wollen. Der erste Teil bietet eine detaillierte Erläuterung der heute üblichen Technologien und Geräte sowie einen Überblick über Aufbau und Bestückung eines Heimstudios. Der zweite Teil, die "Bedienungsanleitung", zeigt Ihnen alles über die Durchführung einer kompletten Produktion von der Aufnahme über den Mixdown und das Mastering bis hin zum Brennen der eigenen CD. Wichtige Hinweise zu Akustik, MIDI, Audio-Recording und Surround werden durch die technische Sektion ergänzt. Die beiliegende Audio-CD enthält Hörbeispiele, die die besprochenen Aufnahmetechniken noch anschaulicher machen.

Zu den Schwerpunkten dieser dritten Neuauflage gehören neben der Digital-Technik und der Nutzung des Computers im Studio auch ein Exkurs über Live-Aufnahmetechniken und den Themenkomplex Musik, Internet & MP3. Homerecording-Enthusiasten gibt dieses Buch einen umfassenden Überblick, ganz gleich, ob sie eher traditionell arbeiten oder ihr Studio in den PC verlagert haben. Wundern Sie sich also nicht, wenn sich nach der Lektüre die Qualität Ihrer Aufnahmen hörbar verbessert.

Roland Enders: Das Homerecording Handbuch, ISBN 3-910098-25-8, 495 Seiten mit CD, DIN A5, 3. Auflage, EUR 26,50

 








Leseprobe

top

Vorwort zur dritten Auflage


Andreas Schulz zur Überarbeitung der Neuauflage

Ende 2002 erhielt ich eine Anfrage, das "Homerecording Handbuch" zu überarbeiten und auf den neuesten Stand zu bringen. Bei der Lektüre des Buches war ich von der Vollständigkeit der Darstellung und dem Sachverstand des Autors Roland Enders begeistert – und nahm den Auftrag an.

Die vorliegende dritte Auflage berücksichtigt die technischen Entwicklungen der letzten Jahre, die Equipment und Produktionsabläufe auch im Heimstudio fundamental verändert haben. Die Schwerpunkte dieser Neuauflage sind Digital-Recording und die Nutzung des Computers im Studio. Im Rahmen der Überarbeitung habe ich die bereits vorhandenen Kapitel behutsam „gestrafft“ und aktualisiert; außerdem sind einige ganz neue Themenbereiche dazugekommen. Ziel war es, dass dieses Buch für Sie als Leser und Homerecording-Enthusiast seinen vollen Nutzen entfalten soll, ganz gleich ob Sie eher traditionell arbeiten (vielleicht noch mit einer analogen oder digitalen Bandmaschine) oder weite Teile Ihres Studios in den PC verlagert haben und vorwiegend mit Loops und Samples hantieren.

Komplett neu bzw. tiefgreifend überarbeitet und ergänzt sind die Kapitel 7 (Digitale Kompaktstudios), 8 (Das Computerstudio), 11 (Live-Recording), 14 (CDs brennen) und 15 (Musik, Internet & MP3). Außerdem hat das immer wichtiger werdende Thema „Surround“ nun einen eigenen Platz bekommen.

Diese Neuauflage wird Ihnen für alle Belange, die im Heimstudio eine Rolle spielen, wertvolle Hilfestellungen geben. Im Vordergrund steht die Praxis mit vielen konkreten Tipps, Tricks und Problemlösungen. Neben einem Überblick über alle Komponenten eines Heimstudios lernen Sie sämtliche Arbeitsschritte einer Musikproduktion detailliert kennen. Im Anhang finden Sie darüber hinaus die nötigen technischen Informationen, die Ihnen helfen, die Funktionsweise Ihrer Geräte und deren Zusammenwirken zu verstehen.

Allzu konkrete Kaufempfehlungen werden Sie nicht finden – zu kurz sind mittlerweile die Produktzyklen, zu schnell sind Geräte vom Markt verschwunden oder bereits in veränderter Version verfügbar. Sie bekommen vielmehr die Information, die Ihnen hilft, sich im Dschungel des Angebots zurechtzufinden. Haben Sie die Funktionsprinzipien, die wesentlichen Parameter und Qualitätskriterien verstanden (auch dabei unterstützt Sie dieses Buch!), können Sie Kaufentscheidungen sehr viel produktiver und zielgerichteter fällen.

Kurzum: Ziel dieses Buches in der nun dritten Auflage ist es, Sie als Heimstudio-Betreiber umfassend zu informieren, zu unterstützen und zu beraten. Wundern Sie sich nicht, wenn sich nach der Lektüre die Qualität Ihrer Aufnahmen hörbar verbessert. Genau das würde Autor, Überarbeiter und Verlag am meisten freuen. Und nicht vergessen: Das Arbeiten und Experimentieren im eigenen Studio soll vor allem Spaß machen!

Außergewöhnlich freundlich und produktiv verlief die Zusammenarbeit mit dem Autor Roland Enders. Er hat immer die passenden Kommentare und Hinweise parat gehabt, die mir mehr als einmal die Augen für spezielle Sachverhalte geöffnet haben. Dafür herzlichen Dank.

 

 








Inhaltsverzeichnis

top

3.Auflage

Vorwort

Vorwort zur zweiten Auflage

Vorwort zur dritten Auflage


Kapitel 1 Studioplanung

1.1 Studiotypen

1.2 Größe und Komplexität des Studios

1.2.1 Kompaktstudio

1.2.2 Fest installiertes Studio

1.3 Digital oder analog?

1.4 Räumlichkeiten

1.4.1 Ein-Raum-Studio

1.4.2 Aufnahme- und Regieraum

1.4.3 Ergonomie

Kapitel 2 Multitrack-Recorder

2.1 Analoge Aufzeichnung

2.1.1 Cassetten-Recorder

2.1.2 Spulentonbandgeräte

2.2 Digitale Aufnahmegeräte

2.2.1 Digitale Bandgeräte

2.2.2 Harddisk-Recording

2.2.3 Andere Systeme


Kapitel 3 Mischpulte

3.1 Konzepte

3.1.1 Busse und Routings

3.1.2 Split-Mixer

3.1.3 Inline-Mixer

3.1.4 Allround-Pulte im Studio

3.2 Ausstattungsmerkmale

3.2.1 Eingangskanäle

3.2.2 Monitorwege

3.2.3 Aux-Wege

3.2.4 Equalizer

3.2.5 Subgruppen

3.2.6 Mastersektion

3.2.7 Mute- und Fader-Automation

3.3 Digitale Mischpulte

3.4 Der Mixer im Computer

3.4.1 Computer-Mix

3.4.2 Mix-Controller

3.5 Verkabelung

3.6 Verarbeitung und Betriebssicherheit

3.7 Audioqualität eines Mischpults

3.8 Erweiterungsmöglichkeiten


Kapitel 4 Mikrofone

4.1 Funktionsprinzipien

4.1.1 Dynamische Mikrofone

4.1.2 Kondensatormikrofone

4.1.3 Electret-Kondensatormikrofon

4.1.4 Spezialitäten

4.2 Eigenschaften von Mikrofonen

4.2.1 Übertragungsfaktor

4.2.2 Frequenzgang

4.2.3 Richtcharakteristik

4.3 Mikrofonpraxis

4.3.1 Mikrofonauswahl

4.3.2 Ausstattungsdetails und Problembehandlung

4.3.3 Stereo-Aufnahmen

4.3.4 Kleine Kaufberatung


Kapitel 5 Signalprozessoren

5.1 Effektgeräte

5.1.1 Spezialisten oder die „eierlegende Wollmilchsau“?

5.1.2 Anschluss von Effektgeräten

5.1.3 Effektgeräte und MIDI

5.2 Effekttypen, Parameter und klangliche Wirkung

5.2.1 Hall

5.2.2 Delay

5.2.3 Modulations- und Pitch-Effekte

5.2.4 Multieffekt-Geräte

5.2.5 Verzerrer und Simulationseffekte

5.2.6 Spezialitäten

5.3 Soundprozessoren

5.3.1 Dynamikprozessoren

5.3.2 Mic-Preamps und Channel-Strips

5.3.3 Rauschminderer

5.3.4 Equalizer

5.3.5 Psychoakustik-Prozessoren

5.3.6 Mastering-Prozessoren

5.3.7 Röhrentechnik

5.3.8 Effekte im Computerstudio


Kapitel 6 Die Abhöranlage

6.1 HiFi-Boxen?

6.2 Abhörlautstärke

6.3 Fernfeld und Nahfeld

6.3.1 Schalldämpfungsmaßnahmen

6.3.2 Nahfeld-Monitoring

6.4 Studio-Monitore

6.4.1 Aktiv oder Passiv?

6.4.2 Boxentypen

6.5 Kopfhörer


Kapitel 7 Digitale Kompaktstudios

7.1 Das Workstation-Konzept

7.1.1 Komponenten

7.1.2 Möglichkeiten und Grenzen

7.1.3 Nutzer-Profil und Bedienung

7.2 Konfigurationen und Geräteklassen

7.2.1 Die Mini-Klasse

7.2.2 Die untere Mittelklasse

7.2.3 Die obere Mittelklasse

7.2.4 Die Top-Klasse

7.3 Setups

7.4 Praxis


Kapitel 8 Das digitale Computerstudio

8.1 Computertypen

8.1.1 Apple Macintosh

8.1.2 PC

8.2 Bestandteile eines Computers

8.2.1 Prozessor

8.2.2 Mainboard

8.2.3 Festplatte

8.2.4 Arbeitsspeicher

8.2.5 Grafikkarte + Monitor

8.2.6 CD- und DVD-Laufwerke

8.2.7 Betriebssysteme

8.3 In/Out – Die Einbindung des Computers ins Studio

8.3.1 Hybrid: PC + Analog-Mixer

8.3.2 Digital: PC + Digital-Mixer

8.3.3 Misch-Controller

8.3.4 Integriert: Misch-Controller mit integriertem

Audio-Interface (USB + Firewire)

8.4 Soundkarten und Recordingkarten

8.4.1 Standard-Soundkarten

8.4.2 Analoge Mehrkanalkarten

8.4.3 Digitale Karten

8.4.4 DSP-Karten

8.5 Software

8.5.1 Audio-Recording-Programme

8.5.2 MIDI-Audio-Sequenzer

8.5.3 Proprietäre Lösungen

8.5.4 Audio-Editoren

8.6 Plug-Ins

8.7 Software-Klangerzeuger

8.7.1 Software-Synthesizer

8.7.2 Software-Sample-Player

8.7.3 Software-Sampler

8.8 Konfigurationsbeispiele eines Computerstudios


Kapitel 9 MIDI und elektronische Klangerzeuger

9.1 Grundlagen

9.1.1 MIDI-Anschlüsse

9.1.2 MIDI-Verkabelung

9.1.3 MIDI-Steuerung

9.2 Klangerzeuger

9.2.1 Synthesizer

9.2.2 Sample-Player

9.2.3 Sampler

9.2.4 Hardware-Sequenzer

9.2.5 Workstation

9.3 MIDI-Hardware

9.3.1 MIDI-Thru-Box

9.3.2 MIDI-Matrix

9.3.3 MIDI-Merge-Box

9.3.4 MIDI-Prozessor

9.3.5 Soft-Thru und Local-Off

9.3.6 MIDI-Interfaces

9.4 General-MIDI (GM) und Standard-MIDI-Files (SMF)

9.4.1 General-MIDI

9.4.2 Standard-MIDI-Files

9.5 Software

9.5.1 Software-Sequenzer

9.5.2 Arranger- und Style-Programme, Composer-

Programme, Notendruck

9.5.3 Dump-, Bankloader- und Librarian-Programme

9.5.4 Sound-Editoren

9.5.5 Software-Klangerzeuger


Kapitel 10 Die Aufnahme

10.1 Vorbereitung einer Aufnahme

10.1.1 Planung der Aufnahme: Zeit- und Spurplan

10.1.2 Die Sync-Spur

10.1.3 Der Click

10.1.4 Die Guide-Spur

10.1.5 Aussteuerung

10.1.6 Monitoring des aufzunehmenden Signals

10.1.7 Monitormix für Musiker

10.1.8 Monitormix im Ein-Mann-Studio

10.1.9 Monitoring und Latenz im Computerstudio

10.1.10 Effekte bei der Aufnahme

10.2 Soundcheck

10.2.1 Stimme

10.2.2 E-Bass und E-Gitarre

10.2.3 Akustische Gitarre und andere Saiteninstrumente

10.2.4 Schlagzeug

10.2.5 Drumcomputer, Drum-Sampler

10.2.6 Sonstige Klangquellen

10.3 Achtung Aufnahme!

10.3.1 In welcher Reihenfolge aufnehmen?

10.3.2 Psychologie und Verantwortung des Produzenten

10.3.3 Der günstige Zeitpunkt

10.3.4 Take-Reparatur – Die Technik des „Punchens“

10.3.5 Modular-Recording mit digitalen Cassetten-

Recordern

10.3.6 Besondere Aufnahmetechniken beim Harddisk-

Recording

10.3.7 Kaffeepause – oder: Morgen ist auch noch ein Tag

10.3.8 Zwischenbilanz

10.4 Nachbearbeitung: Schneiden und Arrangieren


Kapitel 11 Live-Recording

11.1 Studio-Architektur

11.2 Das Live-Recording-Szenario

11.3 Live-Recording mit HD-Kompaktstudios

11.3.1 Das Workstation-Prinzip

11.3.2 Die Praxis

11.3.3 Mini-Lösung

11.3.4 Maxi-Lösung

11.3.5 Top-Lösung


Kapitel 12 Der Mix

12.1 Die Aufgabe des Produzenten

12.2 Psychoakustik

12.2.1 Der Verdeckungseffekt

12.2.2 Die Lautstärkeempfindung

12.2.3 Die Ermüdung

12.2.4 Die räumliche Lokalisierbarkeit

12.3 Die Praxis des Abmischens

12.3.1 Equalizing

12.3.2 Fehlender Druck

12.3.3 Effekte

12.3.4 Lautstärke und Panorama

12.3.5 Automatisiertes Mischen

12.3.6 Das Element der Kritik


Kapitel 13 Mastering

13.1 Master-Recorder

13.1.1 Analoger Master-Recorder

13.1.2 DAT-Recorder

13.1.3 Mastering mit dem Computer

13.1.4 MD-Recorder

13.1.5 CD-Recorder

13.2 Mastering

13.2.1 Frequenzoptimierung

13.2.2 Lautstärkeoptimierung


Kapitel 14 CDs brennen

14.1 Datenträger für Digital-Audio

14.2 Red Book

14.3 Hard- und Software zum CD-Brennen

14.4 CD-Writing


Kapitel 15 Musik, Internet, MP3

15.1 Das Internet

15.1.1 Grundlagen

15.1.2 Musik und Internet

15.2 MP3

15.2.1 Was ist MP3

15.2.2 MP3 in der Praxis

15.3 Ausblick


Anhang 1 Technik

A1.1 Audioqualität und technische Daten

A1.1.1 Grundlagen

A1.1.2 Das Dezibel

A1.1.3 Verzerrungen

A1.1.4 Störspannungsabstand

A1.1.5 Dynamik

A1.1.6 Weitere Qualitätsmerkmale und Messwerte

A1.2 Analoge Studiotechnik

A1.2.1 Grundlagen

A1.2.2 Unsymmetrische und symmetrische Signalführung

A1.3 Digitale Studiotechnik

A1.3.1 Wandler

A1.3.2 Eigenschaften digitaler Systeme

A1.3.3 Digitale Synchronisation

A1.3.4 Digitale Übertragungsformate

A1.3.5 Digitale Aufzeichnungsformate


Anhang 2 Verkabelung

A2.1 Stecker- und Buchsentypen

A2.1.1 XLR

A2.1.2 Klinke

A2.1.3 Cinch

A2.2 Multicores

A2.3 Steckfeld

A2.4 Wenn’s brummt und rauscht

A2.5 Weitere Kabeltypen und Tipps

A2.6 Kabel selber löten


Anhang 3 Synchronisation

A3.1 MIDI-Clock

A3.2 Song-Position-Pointer

A3.3 SMPTE-Code

A3.4 MIDI-Timecode (MTC)

A3.5 Weitere Synchronisationsmöglichkeiten

A3.5.1 Synchronisation zweier Bandmaschinen

A3.5.2 Synchronisation von Harddisk-Recordern

A3.5.3 Human-Sync

A3.5.4 MIDI-Machine-Control (MMC)


Anhang 4 Surround

A4.1 Surround-Technik

A4.2 Surround-Hardware

A4.2 Datenreduktion

A4.3.1 Dolby-Digital (AC-3)

A4.3.2 DTS (Digital Theater Systems Digital Surround)

A4.4 Tonträgerformate

A4.4.1 DVD-Audio

A4.4.2 SACD


Anhang 5 Wartung und Pflege

A5.1 Staub und Feuchtigkeit

A5.2 Elektrische Kontakte

A5.3 Wartung von Bandmaschinen

A5.4 Computer, Festplatten


Anhang 6 Kleine Akustiklehre

A6.1 Schallausbreitung

A6.2 Reflexion und Absorption von Schallwellen

A6.3 Streuung und Beugung von Schallwellen

A6.4 Grundton und Obertöne, physikalische Intervalle

A6.5 Begriffe und Definitionen der Akustik


Anhang 7 Bits und Bytes


Anhang 8 Das MIDI-Protokoll

A8.1 MIDI-Kanäle

A8.2 MIDI-Modes

A8.3 MIDI-Nachrichten

A8.4 Darstellung von MIDI-Befehlen im dualen Zahlensystem

A8.5 Darstellung von MIDI-Befehlen im hexadezimalen

Zahlensystem

A8.6 Darstellung von System-Exclusive-Nachrichten

A8.7 Running-Mode

A8.8 MIDI-Implementation-Chart


Anhang 9 Inhalt der Audio-CD

Index

 








Beispielseiten

top

 

 

 








Rezensionen

top

Rezension aus Akustik-Gitarre, Ausgabe 3/2004:

Welcher Musiker wünscht sich nicht, seine Musik in guter Qualität aufzunehmen? Früher musste man dafür teure Studios aufsuchen, heute erreicht man mit erschwinglichem Homerecording-Equipment eine vergleichbare Qualität. Das Homerecording-Handbuch liegt mittlerweile in der dritten Auflage vor und wurde zu diesem Anlass gründlich aktualisiert und ergänzt. Die Entwicklung der Aufnahmetechnologie ist rasant und sorgt dafür, dass bei Drucklegung einer Veröffentlichung über Homerecording nur der gegenwärtige Stand der Dinge wiedergegeben werden kann.

Roland Enders hat den Akustik-Gitarre-Mitarbeiter und Homerecording-Fachmann Andreas Schulz mit der Überarbeitung des Handbuchs beauftragt, der dann ca. 60 Prozent des Buches (in Absprache mit Enders) neu geschrieben hat. Der erste Teil des Handbuchs befasst sich mit der Bestückung eines Heimstudios. Heutzutage sind digitale Harddisk-Recording-Systeme (Computer-basiert oder als Stand-alone-System) in den meisten Fällen die erste Wahl für das heimische Studio und werden daher zu Recht im Handbuch am ausführlichsten behandelt. Die wichtigsten Computer-Programme, Plugins und Mastering-Tools werden ebenso vorgestellt wie die aktuellen Komplett-Lösungen in Form eines kleinen Mischpults mit eingebauten Effekten, Festplatte und CD-Brenner.

Im zweiten Teil des Handbuchs geht es um die Durchführung von Aufnahmen. Fragen zur Mikrophonie, zum Soundcheck, zur Abhöre, zur Aufgabe des Produzenten (der man als Home-Recorder ja meist selber ist), zum Mix, zum Mastering, zum Brennen der eigenen CD und zur Veröffentlichung im Internet werden von Enders und Schulz kompetent beantwortet. Der dritte Teil ist als Anhang gekennzeichnet und befasst sich mit der Technik. Hier findet man eine Fülle wichtiger Informationen von der Analog-Digital-Wandlung, Verkabelung, MIDI und Surround über eine kleine Akustik-Lehre bis hin zur Wartung und Pflege des Heimstudios. Eine beiliegende Audio-CD zeigt anhand von vielen Hörbeispielen, wie sich die beschriebenen Aufnahme-Situationen, Geräte und Effekte in der Praxis anhören.

Sowohl Anfänger als auch fortgeschrittene Heimstudio-Betreiber werden in diesem Handbuch wertvolle Tipps finden, deren Beachtung die Qualität ihrer zukünftigen Aufnahmen hörbar verbessern wird. Sehr empfehlenswert!

Peter Autschbach

Hermann Primus, Aschaffenburg

Amazon 27. 10. 2008

Prima Workbook

Für jeden, der sich ernsthaft mit dem Thema Homerecording auseinander setzt, gibt es kein besseres Buch in deutscher Sprache! Denn es fokussiert, es macht das Einsteigen zu ganz bestimmten Problematiken leicht - es ist einfach die rechte Hand vor, während und nach dem Aufnehmen. Fast quadratisch, auf jeden Fall aber praktisch und gut!

Hans-Jürgen Philippi, Weiterstadt

Amazon 28´7. 10. 2004

(Mir) gefällt der Schreibstil des Autors, der bekanntermaßen "fit" in der Materie und trotzdem nicht akademisch dozierend langweilt, sondern mit frischer, praxisnaher Sprache informiert.

Das Buch lag zwei Jahre ungelesen bei mir im Regal (eben mangels Zeit…) und umso erstaunter bis ich jetzt, dass es dennoch nicht überholt resp. veraltet wirkt - 90% der Infos drin sind eben in gewissem Sinne zeitlos und wichtig. Deshalb denke ich, dass sich das Buch selbst für Einsteiger mit nur minimaler Vorbildung … eignet, um damit die wesentlichen Aspekte des Homerecording zu begreifen. …

In diesem Sinne: Glückwunsch, volle Punkzahl!